Wir alle haben davon in unserem Kopf eine feste Vorstellung. Doch so einfach und romantisch, wie die Gedanken manchmal sind, ist der Begriff nicht. Liebe also solches wurde zunächst vor einigen Jahrhunderten erst erfunden.

In der damaligen Prosa des Mittelalters entstand der Begriff und damit auch nach und nach das, was wir heute damit verbinden. Marketingexperten und Werbeleute sorgten dafür, dass ab den 1900er Jahren der Begriff auch wirtschaftlich, also finanziell interessant wurde und formten den Begriff mit Romantik und Zärtlichkeit. So entstand nach und nach die wahre Liebe, die wir vor allem aus den Büchern und Filmen kennen und nach der wir uns ein Leben lang sehnen. Manchmal kommt sie, doch dann verschwindet sie wieder so schnell, wie sie gekommen ist. Der Gedanke, ein Leben lang mit einem Partner zusammen zu leben erscheint in der heute Zeit eher ein schönes Märchen.

Vor einigen Jahrzehnten war das noch Standard, nicht aber wegen der Liebe. Frauen durften kaum arbeiten, der Mann war der Herr im Haus und verdiente das Geld. Eine Scheidung kam nicht in Frage. In den modernen Zeiten, wo Frauen gleichgestellt sind, verliert die Ehe an Bedeutung und sie hält im Schnitt nur noch um die 7 Jahre.

Liebe kann so vieles sein

Auch der Besuch bei einer Prostituierten kann also eine Art Liebe verstanden werden. Letztlich kommt es darauf an, wie jemand den Begriff für sich selbst formt. So bieten zum Escort Damen als Geliebte auf Zeit einen sehr diskreten Service, der eben für jene Zeit ebenfalls als Liebe verstanden werden kann.

Aber nicht nur die sexuelle, also körperliche Liebe fällt natürlich unter diesem Begriff. Auch die Zuneigung zu Verwandten und Bekannten gehört dazu. Auch hierbei lohnt ein Blick in das Mittelalter, in dem die Verwandtschaft zwar von engen Zugehörigkeiten geprägt war, allerdings alle untereinander von der Arbeitskraft des anderen abhängig waren und die Wohnumstände kleiner und kaum komfortabel waren. Dieses Zwangs Verhältnis prägte ebenfalls eine Form von Liebe, die sich im Laufe der Jahre danach weiterentwickelte.

Frauen hatten es aber auch in der Familie damals schwer. Sie galten nicht nur als Tochter, sondern auch als Objekt, als Ware, das bei einer Heirat Best möglichst gegen Geld, Waren und Status eingetauscht werden konnte. Der eigene Stand konnte verbessert werden, natürlich nur dann, wenn die Tochter bis dahin Jungfrau blieb.

Ist Liebe nur eine Erfindung

Genau genommen ja. Zunächst tauchte sie in der Literatur auf, zu einer Zeit, wo die Abhängigkeiten durch Familie und Heirat so groß waren, dass damit das eigene Überleben gesichert werden konnte. Dann, im Industriezeitalter entdeckte man die Liebe als Produkt und erkannte, welches Potential dahinter steckte. Heute ist die Liebe durch und durch ein Konsumprodukt und doch fällt es uns leicht, in der Fantasie zu schwinden, dass es vielleicht doch wesentlich mehr als nur eine Erfindung sein könnte.
Unromantisch ließe sich das Ganze auch anders erklären. Wir Menschen sind in der Lage, uns in jeden beliebigen Menschen zu verlieben.

Der Prozess, dauert nur 5 – 10 Minuten. Stellen wir uns auf den anderen ein, können wir uns so ein Gefühl der Liebe produzieren. Romantische Liebe ist sowohl Verklärung und Wirklichkeit, Fiktion und real wirksamer Triebfaktor. Das hat nichts mit ihrer vermeintlich archaischen Rätselhaftigkeit zu tun, sondern mit der Widersprüchlichkeit unserer Gesellschaft, die sich über Jahrhunderte entwickelten.

Fazit der Liebe

Liebe ist somit alles das, was wir uns darunter vorstellen wollen. Wir schaffen uns also eine eigene Realität, die aber keinesfalls mit der Realität unseres Partners übereinstimmen muss. Vielleicht ist es dann doch besser, von Zeit zu Zeit die Dienste einer Escort Dame in Anspruch zu nehmen, um den Verpflichtungen und Ärgernissen einer vermeintlichen Partnerschaft zu entgehen.