Die Stadt wird immer dichter. Es wird immer mehr gebaut. Vor allem Mehrfamilienhäuser. Sie stehen jetzt schon dicht an dicht. Von vielen Wohnungen lässt sich direkt gegenüber ins Fenster der Nachbarn blicken. Experten gehen davon aus, dass in den nächsten 10 Jahren so viel gebaut wird, wie in den letzten 100 Jahren. Der Flüchtlingsstrom nimmt weiter zu, die Nachfrage nach Wohnungen wächst. Auch deshalb, weil es immer mehr Single-Wohnungen gibt.

Privatsphäre wird schwieriger. Gerade bei Einfamilienhäusern, die heute meistens direkt in der Stadt liegen, gegenüber von großen Wohngebäuden. Aber auch bei Terrassenwohnungen im Mehrfamilienhaus kann meistens jeder ohne großen Aufwand reinblicken. Ein passender Sichtschutz sollte also schon mit Einzug überlegt werden. Auf den ersten Blick ist das gar nicht so schwer, die Auswahl ist riesig.

Doch wenn es dann auch noch optisch gefallen soll, wird es schwierig. In diesem Punkt stellen Edelstahl-Pfosten für Windschutz und Sichtschutz eine interessante Alternative da. Sie bieten nicht nur einen recht guten Sichtschutz, sondern auch gleichzeitig einen effektiven Windschutz. Das Frühstück im Garten oder auf der Terrasse kann also ohne störende Blicke der Nachbarn genossen werden.

Tolle Ideen für mehr Privatsphäre

Kommen wir noch einmal auf den Windschutz mit Edelstahl-Pfosten zurück. Wie muss man sich das vorstellen? Die Befestigung dieser sogenannten Glaszaunanlagen kann durch Verschraubung am Boden oder direkter Einbetonierung erfolgen. Durch verschiedene Glasstärken, können diese auch als mobile Alternative erfolgen. Die Komponenten sind witterungsbeständig und robust. Sie halten viele Jahrzehnte und bieten auch optisch ein tolles Highlight. Sie eigenen sich also immer dann, wenn auf der Terrasse oder im Garten ein Wind- und Sichtschutz gewünscht ist. Gleichzeitig aber auch für mobile Anwendungen bei Veranstaltungen und Co. Weitere Ideen für den Garten finden sich hier.

Wer hingegen in einem Mehrfamilienhaus die Sicht des Nachbars von außen nehmen möchte, kann zu verschiedenen Methoden greifen. Auf der einen Seite bieten sich Gardienen an. Diese allerdings bieten nur einen eingeschränkten Schutz. Umso besser der Sichtschutz sein soll, desto dunkler wird es dadurch.

Je nach Geschmack und Einrichtung bieten sich auch Folien als Sichtschutz an. So gibt es zu einem die sogenannten Spiegelfolien, die am Tag dafür sorgen, dass ein Blick von außen nicht möglich ist und gleichzeitig die warmen Sonnenstrahlen zurück gehalten werden. In der Nacht jedoch bieten sie keinen Sichtschutz mehr. Jedoch gibt es noch Dekorfolien mit sehr unterschiedlichen Mustern, die antistatisch angebracht werden. Der Vorteil: Sie bieten einen direkten Sichtschutz. Je nach Dekor fällt das Tageslicht aber weiter in den Raum. Und auch in der Nacht sind sie recht effektiv und halten neugierige Blicke zurück. Auch Rollos bieten sich unter Umständen an und dienen gleichzeitig als Hitzeschutz.

 

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de