Seit geraumer Zeit wächst die Nachfrage nach Wohnungen im Dachgeschoss. Das hat gleich mehrere Ursachen. Zu einem geht es um die Geräuschempfindlichkeit. Viele Mehrfamilienhäuser sind schlecht Schallisoliert. Schritte und andere Geräusche werden aus den Wohnungen darüber schnell wahrgenommen. Aus diesem Grund steigt das Interesse an einer Wohnung im Dachgeschoss, um zumindest Lärm von oben ausschließen zu können. Aber auch andere Gründe sprechen für eine Wohnung im Dach.

Für viele ist der Charme einer Dachgeschosswohnung ausschlaggebend. Gerade die Schrägen, oft sogar sichtbare Holzbalken, machen die Räume besonders gemütlich. Das setzt natürlich voraus, das die Gestaltung der einzelnen Räume großflächig ausgefallen ist, so dass die Schrägen nicht zu viel Platz nehmen.

Probleme in Dachwohnungen

Natürlich gibt es auch zahlreiche Nachteile. Die Treppen bis nach oben sind unbeliebt. Besonders bei Paketboden, die lieber einen Zettel reinwerfen, als nach oben zu klettern. Im Alter ist ebenfalls eine Dachgeschosswohnung unvorteilhaft, es sei denn, ein Lift ist bereits vorhanden.

Auch das Anbringen von Gardinen oder Rollos zeigt sich hier als schwierig. Allerdings gibt es dafür zahlreiche Alternativen. So können Gardinen zum Beispiel mit einer zweiten Stange, die unten befestigt wird, dennoch dekorativ angebracht werden. Auch das weiche Fallen ist dabei möglich. Wer keine Gardinen mag, findet mittlerweile auch das spezielle Velux Dachfenster-Rollo, das mühelos im Dach bei Schrägen einfach installiert werden kann. Mehrere Bedienmethoden und über 36 Farben stehen dabei zur Auswahl. Das gleiche gilt für das passende Maß.

Hitze belastet oft

Ein weiterer Nachteil bei einer Dachwohnung ist der Sommer. Besonders die Schwüle und die damit stehende Luft macht den Bewohnern zu schaffen. Eine gute und sanierte Wohnung im Dach sollte daher natürlich auch hierzulande immer über eine Klimaanlage verfügen. Viele Vermieter sparen aber leider hier, zum Nachteil der Mieter.

Ist keine Klimaanlage vorhanden, gibt es weitere Alternativen. Hier fokussieren wir uns erneut auf das Dachfensterrolle, das es mittlerweile auch mit einem speziellen Stoff als Hitzeschutz gibt. Ausprobiert haben wir es bereits und es funktioniert. Die Hitze wird draußen gehalten, während es im Dach selbst zwar nicht unbedingt kühl bleibt, aber wesentlich erträglicher als ohne Hitzeschutz.

Deckenventilator für Dachwohnungen

Ist keine Klimaanlage vorhanden, setzen viele auf einen einfachen Ventilator. Dieser macht jedoch keinen Sinn und verschlimmert sogar den Zustand. Effizient hingegen arbeitet ein Deckenventilator, der auch im Winter (Wärmeverteilung) genutzt werden kann. Wichtig hierbei: Diese Geräte wiegen oft bis zu 20 kg, die Decke im Dach muss das halten können. Vom Design gibt es den Deckenventilator heute in moderner oder antiker Ausführung und passt sich so der Wohnungseinrichtung einfach an.

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de