Color Blocking ist seit Jahren in aller Munde. Wer dachte, dass dieser Trend genauso schnell wieder verschwinden würde, wie er auftauchte, der hat sich gewaltig geirrt. Colorblocking ist gekommen, um zu bleiben. Frei übersetzt bedeutet der Begriff ganz einfach, verschiedene Farben (colors) in Blöcken miteinander zu komibinieren (blocking). Da Color Blocking so allerdings ziemlich steif klingt, hilft es, sich den Trend als bunte Mischung verschiedenster Kontrastfarben in einem Outfit vorzustellen. Klingt schrill? Kann es sein, muss es aber nicht!

Wo kommt das Color Blocking her?

Colorblocking tauchte zuerst im Frühjahr 2011 auf den internationalen Laufstegen auf und war kurz darauf bei den Stars und Sternchen der absolute Top-Trend. Kein Wunder also, dass sich Color Blocking auch seinen Weg auf die Straßen deutscher Großstädte bahnte. Der Trend wirkte zu Beginn fast ein wenig retro, denn bereits in den 80ern waren Pullover mit verschiedenen Farbblöcken voll im Trend und sehr beliebt. Auch schwingt beim Color Blocking ein Hauch von Künstlerischem mit und erinnert an den Post-Impressionismus und die kreischende Pop Art.

Wenn Color Blocking so neu also eigentlich nicht ist, wieso kommt es uns dann trotzdem immer wieder innovativ vor? Der Grund: Colorblocking taucht in immer wieder neuen Variationen und Stylings auf, so dass die Looks stets wie frisch erfunden wirken und sich der Trend durch immer neue Akzente stets weiterentwickeln kann. Das Beste daran: Color Blocking passt zu jedem Stil, ganz gleich, ob feminin und verspielt, modern und edgy oder sogar rockig. Jeder Typ und jede Figur kann mit der Kombination von Kontrastfarben unterstrichen und modelliert werden und der Look ist universal einsetzbar: In der Freizeit, beim Job oder auch zur Party. Selbst beim Alter ist Color Blocking keine Grenze gesetzt: Junge Mädchen stylen den Trend mit auffälligen Neonfarben, ältere Frauen greifen zu gedeckteren, aber nicht minder kräftigen Tönen wie Bordeaux oder Tannengrün.

Und wie funktioniert Color Blocking?

Color Blocking KleidBeim Color Blocking ist alles erlaubt, was gefällt. Sogar Farbspiele, die seit jeher als absolute Tabus galten, sind heute trendy: Rot und Pink funktionieren zusammen genauso wie Blau und Schwarz. Diese Vielfalt macht das Colorblocking zu einem sehr kreativen Trend, bei dem sich jeder austoben und seine Fantasie spielen lassen kann. Das Ziel ist beim Color Blocking allerdings stets, ein intensives und stilvolles Farbergebnis zu erreichen und den Look zum Strahlen zu bringen. Dazu werden verschiedene, meist in sich einfarbige Kleidungsstücke miteinander kombiniert und durch Kontrastfarben in Szene gesetzt. Heißt konkret: Pinkfarbener Blazer zur gelben Bluse und grünen Hose.

Klar braucht es beim Color Blocking ein etwas geübteres Händchen und Gespür für Farben, damit der Look nicht zu extravagant wird. Für den Einstieg eigenen sich deshalb zum Beispiel auch Kleider sehr gut, die bereits verschiedene Kontrastfarben miteinander verbinden. Sowohl bei allen bekannten Modehäusern als auch beim Modeversand sind solche Kleider erhältlich und garantieren, dass das Colorblocking auch funktioniert. Während die Farben gar nicht aufregend genug sein können, sind die Schnitte beim Color Blocking meist sehr geradlinig und clean. Rüschen, Volants und andere Schnörkeleien eigenen sich für die Kontrastfarben dagegen nicht so gut. Farblich müssen es aber nicht immer Neontöne oder starke Nuancen sein, sondern auch Pastelltöne wie Rosé, Himmelblau oder zartes Gelb dürfen miteinander zum frischen Farbspiel werden.

Color Blocking dezent

Nicht jeder fühlt sich mit so viel Farbe wohl. Deshalb kann der Color Blocking Trend auch wunderbar über Accessoires umgesetzt werden. Farbspiele auf Schuhen, Schals und Handtaschen, bunte Fingernägel oder Schmuck in Kontrastfarben verhelfen jedem Outfit zu einem neuen Look. Sowohl Accessoires als auch Basics im Colorblocking-Stil sind natürlich in toller Qualität und mit hervorragenden Schnitten von allen namenhaften Designern erhältlich. Doch auch beim Modeversand online lassen sich günstige Alternativen finden. Somit ist Color Blocking nicht nur für jeden Typ etwas, sondern auch für jedes Budget ein Trend, auf den man nicht verzichten sollte!