Das Haushaltsgeld ist immer zu wenig, geht es nach den Ansichten der Verbraucher. Doch es gibt natürlich auch hier gute Tipps und Tricks, um das Geld in der Haushaltskasse zu schonen. Zunächst einmal sollte auf einige Monate ein Haushaltsbuch geführt werden. Das macht selbst dann Sinn, wenn jeden Monat ein Überschuss besteht. Doch nur mit der Buchführung für den Haushalt lässt sich erkennen, wofür das Haushaltsgeld tatsächlich ausgegeben wird. Vielen ist das oft nicht klar. Posten sind oft durchlaufend und verschwimmen. Erst nach der Führung eines Buches lässt sich erkennen, wohin das Geld wirklich verschwindet.

Weitere Punkte für das Haushaltsgeld

Ein Blickpunkt beim Haushaltsgeld ist natürlich der Stromverbrauch. Strom ist unglaublich teuer geworden, obwohl die Herstellung gerade einmal ein paar Cent kostet. Dennoch kommen Steuern, Abgaben und Konzessionen hinzu. Der Staat macht den Strom unverhältnismäßig teuer. Dem Verbraucher bleibt nur eines: Strom sparen, um das Haushaltsgeld zu schonen. Viele Verbraucher nutzen die Standby-Funktion ihrer Geräte. Doch genau diese Funktion kostet oft viel zu viel Geld. Werden die Geräte nicht mehr gebraucht, einfach den Stromstecker ziehen.

Problem Computer

Einige lassen den PC fast die ganze Zeit am Tag laufen. Der Grund: Der Computer braucht beim Starten beinahe ewig. Das belastet natürlich das Haushaltsgeld enorm. Unser Vorschlag: Bestehende Festplatte gegen eine SSD-Festplatte austauschen. Die Startzeit liegt dann häufig unter 15 Sekunden. Damit lohnt es auch, den PC einfach ganz auszuschalten. Das Haushaltsgeld wird so geschont.

Billig Einkaufen?

Viele Verbraucher sammeln die Prospekte der großen Supermärkte und machen daraus einen Sport. Wer hat welches Produkt am billigsten. Am Ende soll das Haushaltsgeld geschont werden. Oft ist jedoch das Gegenteil der Fall. Denn die Wege werden länger. Der Einkauf viel umständlicher. 50 Cent sind bei einem Produkt gespart. Doch der Weg und die Zeit dafür waren bei Weitem viel Höher als das gesparte. Auf den ersten Blick schont es das Haushaltsgeld. Aber nur dann, wenn die zusätzlichen Wege und Zeiten nicht eingerechnet werden. Ein solcher Sport lohnt sich nur dann, wenn pro Produkt eine hohe Anzahl eingekauft wird. Nur das kann am Ende das Haushaltsgeld wirklich entlasten.

Bildquellenangabe: Andreas Hermsdorf / pixelio.de